Brooks PureConnect

Brooks PureConnect - mein zweiter "Pure"

Nachdem ich den PureGrit nun schon eine Weile laufe, gesellte sich in dieser Woche der nächste Schuh aus dem Pure Project von Brooks zu meiner Ausrüstung dazu. Bei einem Promo-Spiel gewann ich diesen Schuh, vom Fakt her schon einmal cool! :mrgreen: Probe getragen hatte ich ihn bereits, nun ging es aber auf die Straße. Viele positive Berichte findet man im Netz, nicht zuletzt von den Testläufern, die im Vorfeld der Markteinführung den Schuh ausgiebig testen konnten. Auch ein paar kritische Gedanken sind zu lesen, die eigene Meinung muss ich mir halt selbst bilden. Ich war gespannt.  

Mein Neuer: der PureConnect

  Die Optik spricht mich ziemlich an, allerdings freue ich mich auch schon auf die neuen Farben, die ich bei einem Besuch in der Brooks-Zentrale in Münster bestaunen durfte. Es gibt viele reflektierende Bereiche, sehr schön für die jetzige dunkle Jahreszeit. Das Obermaterial wirkt sehr schmutzresistent. Aber vor allem ist der Connect leicht! Ein Lightweigttrainer, jedoch mit viel Komfort und Technologie. Und klar, wie immer fühle ich mich gleich wohl im Schuh. 😀  

Durchdachte Schnürsenkel

 

Ein kleines Detail mit großer Wirkung sind die besonderen Schnürsenkel. Da hat sich jemand richtig Mühe gegeben. 😉 Von mir aus könnte diese Form in allen Modellen eingesetzt werden. In meinen Racer 4 waren die Schnürsenkel schon sehr glatt, aber in den aktuellen Racer 5 sind sie dünn und glatt - völlig ungeeignet. Hier haben die Schnürer eine Reihe von Verdickungen im Bereich des Bindens, toll.

 

Fersenkappe und Sohle

 

Gelaufen bin ich meine erste Runde gemeinsam mit unseren Hunden. Ein "Hunde-Lauf" ist immer etwas ruhiger, mit einigen PiPi-Pausen der Vierbeiner und damit genau das Richtige, um neues Schuhwerk zu testen. Es ging über etwas mehr als 10 Kilometer und ich war begeistert. Ein Schuh der sich sofort gut anfühlt. Die kaum vorhandene Sprengung war natürlich auch zu merken, man steht schon anders im Connect. Dies findet dann auch ein "Nachspiel" in der Reaktion der Muskulatur. Ich merkte schon einige bisher "unbekannte" Muskeln. So soll es aber auch sein, ein Wechsel der Belastung ist wichtig.

Zwei Tage später zum nächsten Lauf überlege ich kurz, greife mir dann aber wieder die PureConnect. Heute stehen 12 Kilometer in ruhigem Tempo in meinem Trainingsplan. Aber so richtig "ruhig" kann ich nicht bleiben, es rollt einfach so schön! Ich laufe zu schnell für die Vorgabe, aber genau richtig für mein Gefühl. Es macht Spaß, ich merke wesentlich mehr vom Untergrund und ändere kurzerhand meine Route, um nicht nur auf befestigten Wegen zu laufen. Auf Naturboden gefällt mir der Schuh ebenso wie auf der Straße. Wieder stellt sich gegen Ende des Laufs eine unbekannte muskuläre Ermüdung ein, ich würde sagen "...sie haben ihr Ziel erreicht!".  

Brooks PureConnect

  Fazit: Der neue Schuh erfüllt meine Erwartungen voll und ganz. Ein sehr leichter Schuh, der mich aus jetziger Sicht auf der Straße, aber ebenso auch auf unbefestigten Wegen begleiten wird. Gespannt bin ich auf die Kilometeranzahl, die ich den Connect tragen kann. Ich werde darüber weiter berichten...

2 Gedanken zu „Brooks PureConnect

  1. Hey na,

    bin noch auf der Suche nach einen passenden Schuh für mein Marathon-Debüt im September. Kannst du den Schuh für diese Distanz empfehlen? Laufe derzeit den Brooks Pure Flow und habe mit diesem auch schon zwei halbe absolviert….bisher auch echt zufrieden damit. Deine Kritik hört sich ja auch erstmal positiv an. Hoffe du kannst helfen.

    Vielen Dank im Voraus.
    Sebastian aus Wolfsburg

    1. Wenn du an leichte, oder wenig gedämpfte Schuhe gewöhnt bist, kannst du damit natürlich auch einen Marathon laufen. Für mich steht an erster Stelle, dass ich mich in dem Schuh wohl fühle und genügend Platz habe. Ich würde bei einem M-Debüt keine Experimente machen und auf meinen Lieblingsschuh zurückgreifen.

      Grüße nach Wolfsburg und viel Erfolg im Herbst!

Kommentare sind geschlossen.