Feuerraeder archive
Tag: Vorbereitung

5. Mai 2015

Monate für Zusammenfassung 2015-04

Training April 2015

 

Zusammenfassung April 2015

Monatskilometer: 223,93 km + Freeletics 68,55 km | ges. 292,48 km

 

KW 14: 23,34 km + Freeletics 6,36 km | ges. 29,70 km
KW 15: 72,83 km + Freeletics 0,00 km | ges. 72,83 km
KW 16: 61,00 km + Freeletics 15,23 km | ges. 76,23 km
KW 17: 66,76 km + Freeletics 25,37 km | ges. 92,13 km
KW 18: 11,17 km + Freeletics 10,37 km | ges. 21,54 km

 

Trainingseinheiten:
Laufen 11
Freeletics 24

 

Trainingszeit:
Laufen 19:27:17 Stunden
Freeletics 21:06:20 Stunden

 

Am Monatsanfang war die erste Woche noch sehr ruhig. Ans Laufen traute ich mich in den ersten Tagen noch nicht wieder heran. Meine sportlichen Aktivitäten fanden daheim auf der Freeletics-Matte oder an der Klimmzugstange statt. Improvisieren und noch Schonung. Am Sonntag dann endlich wieder ein längerer Lauf…

Danach ging es aber wieder mit großen Schritten voran. Die Kilometer liefen sich ganz gut weg. Das Wetter war nun auch auf Frühling ausgerichtet, die Zeitumstellung brachte morgendliche Helligkeit beim Training. Und ein nächstes Etappenziel stand auf dem Plan – der Grunewald Marathon vom SCB Berlin. Meinen ausführlichen Bericht gibt es bereits hier.

 

Schöner Sonnenaufgang, wieder beim Training "erwischt"!
Schöner Sonnenaufgang, wieder beim Training “erwischt”!

 

In den Tagen nach dem Grunewald-Marathon bis zum Monatsende stand wieder fast nur alternatives Training an. Aber auch die Strecken zum Sportplatz und zurück, bzw. die kurzen Läufe im FL-Training sind wichtig. Ich fühle mich fit und gut gerüstet für den Rennsteiglauf! Noch vier Tage, dann geht´s los: RSL #4 für mich! :-)


27. April 2015

Grunewald 2015-04-26 #11

Marathon im Grunewald

 

Der nächste Vorbereitungswettkampf stand auf dem Programm. Am gestrigen Sonntag ging es nach Berlin in den Grunwald zum 3. SCB Grunewald Marathon. Hier startete ich bereits im letzten Jahr, aber da war so ziemlich Alles anders…

In der Ausschreibung war zu lesen gewesen, dass der größte Teil der Strecke geändert werden musste. Die Umweltbehörde genehmigte den Lauf nicht in der alten Form. So wurden die Waldwege durch Straßen, Radwege und andere befestigte Wege ersetzt und nur ein minimaler Teil war noch Waldboden. Schade! Es war somit nicht mehr der gleiche Lauf,  nicht mehr so anspruchsvoll. Trotzdem gut, ein 2-Runden-Rennen hat dafür ja seine anderen eigenen Finessen.

Bei nur knapp 100 Teilnehmern zusammen im Halbmarathon und Marathon, war dies eine sehr überschaubare Veranstaltung. Jule und Eddie waren nicht mit nach Berlin gekommen, da die Wetterprognose im Vorfeld ziemlich schlecht ausgefallen war. Es blieb beim Lauf jedoch trocken, anders als bei anderen Marathonläufen am Wochenende. :-)

Die Gegebenheiten und die benötigte Zeit im Vorfeld waren durch den letztjährigen Start bekannt. So war ich entspannt unterwegs, die Startnummer schnell abgeholt und ich verbrachte die Minuten bis zum Start im Auto. An der Startlinie versammelten sich dann etwa 30 – 40 Läufer, für die offiziellen Berlin-Brandenburger-Landesmeisterschaften im Marathon sehr wenig. Ich hätte mich auch für die Meisterschaft registrieren sollen… Das größte Startfeld stellte natürlich meine AK 40. Egal, es war nur Training angesagt! Frauen- und Herrenrennen wurden zu unterschiedlichen Zeiten gestartet.

(mehr …)


1. April 2015

Monate für Zusammenfassung 2015-03

Training März 2015

 

Zusammenfassung März 2015

Monatskilometer: 265,30 km + Freeletics 26,42 km | ges. 291,72 km

KW 10: 73,82 km + Freeletics 4,72 km | ges. 81,54 km
KW 11: 77,04 km + Freeletics 0,58 km | ges. 77,62 km
KW 12: 43,65 km + Freeletics 11,94 km | ges. 55,59 km
KW 13: 37,69 km + Freeletics 9,18 km | ges. 46,87 km

 

Trainingseinheiten:
Laufen 13
Freeletics 20

 

Trainingszeit:
Laufen 22:46:22 Stunden
Freeletics 15:46:16 Stunden

 

Gestartet bin ich in den März mit einer schönen langen Runde: die Umrundung unseres Ruppiner Sees stand auf dem Programm. Etwas über 33 Kilometer in einer guten Zeit und nüchtern vor dem Frühstück – das passte! :-) In den folgenden 10 Tagen kamen nochmal vier Läufe oberhalb der Halbmarathondistanz dazu, dann war “Schonzeit” für Barcelona!  Natürlich gab es ebenfalls diverse kleinere und auch größere Freeletics-Workouts, nur der Tag der Anreise ans Mittelmeer war eine “trainingsfreie” Ausnahme. Alles okay, ich fühlte mich gut vorbereitet. Und war es auch – wie HIER ausführlich beschrieben. :mrgreen: Eine neue Bestzeit spricht wohl für sich…

 

Höhepunkte beim Morgenlauf in #bcn
Höhepunkte beim Morgenlauf in #bcn

 

Nach unserem tollen Urlaub in Barcelona kehrte viel zu schnell der Alltag ein. Der bestand dann leider aus einer aufkommenden Erkältung. Erst erwischte es Jule, und schließlich auch mich. Etwas Schnupfen der nie richtig durchkam und Husten, der sich nun schon eine Woche lang hält. Fazit: keine Läufe in den letzten Tagen. Mit meinen “Freeletics-Sachen” bleibe ich wenigstens etwas zu Hause am Ball, aber mir fehlen die Kilometer so langsam…

Der Blick ist aber nach vorn gerichtet! Jetzt über die Ostertage werde ich wieder starten (ich glaube zumindest fest daran)! Und Ende des Monats geht es zum Grunewald-Marathon nach Berlin – ein paar Höhenmeter und Kilometer für den Rennsteiglauf einsammeln. 😉


8. März 2015

2015-03-08 Frühlingslauf #2

Es wird Frühling!

 

Pünktlich zum Wochenende kommen die ersten Anzeichen des nahenden Frühlings. Endlich! Ich habe die dicken Handschuhe satt, die Jacke und die laufende Nase. Ich möchte wieder mit kurzen Hosen und luftigen Oberteilen laufen. :-) Und die Läufe werden auch wieder einfacher, vielleicht ja auch schneller…

Heute gab es den obligatorischen “Langen Lauf”, obwohl dieser auch wieder nicht sooo lang war. Jedoch bin ich erstmals in diesem Jahr auf der 6-Seen-Sommer-Marathon-Strecke unterwegs gewesen. UND ich bin bei echtem Tageslicht los, d.h. um 6.00 Uhr war es bereits angenehm hell draußen. Der Mond stand noch fast voll und riesengroß kurz über dem Horizont im Westen, auf der anderen Seite waren die ersten Anzeichen des Sonnenaufgangs zu sehen. Eine herrliche Stimmung!!

 

Morgenstimmung am Teetzensee
Morgenstimmung am Teetzensee

 

Geplant hatte ich knapp 22 Kilometer, als dritten HM in dieser Woche. Geworden sind es 25, das Wetter verleitete mich einfach zu einer weiteren “Biege” am Schluss. Nächste Woche wird es bekanntlich “etwas” länger in Barcelona… :mrgreen: Die Grundlagen für den Start in die Wettkampfsaison sind ganz gut. Ich fühle mich auch so.


1. März 2015

Monate für Zusammenfassung 2015-02

Training Februar 2015

 

Zusammenfassung Februar 2015

Monatskilometer: 208,49 km + Freeletics 57,50 km | ges. 265,99 km

KW 5: 18,28 km + Freeletics 14,31 km | ges. 32,59 km
KW 6: 40,26 km + Freeletics 10,35 km | ges. 50,61 km
KW 7: 56,77 km + Freeletics 21,50 km | ges. 78,28 km
KW 8: 65,53 km + Freeletics 14,97 km | ges. 80,50 km
KW 9: 79,03 km + Freeletics 4,47 km | ges. 83,50 km

 

Trainingseinheiten:
Laufen 12
Freeletics 19

 

Trainingszeit:
Laufen 18:09:24 Stunden
Freeletics 16:45:32 Stunden

 

Anstrengende, aber letztlich gute Tage liegen hinter mir. Der Einstieg nach der kurzen Krankheitspause war doch schleppender als vermutet. Nun ist jedoch alles wieder im “grünen Bereich”. Jule musste sich mit den gleichen Symptomen nur 24h zeitversetzt plagen, aber so hatten wir es auch gemeinsam überstanden.

Ab der Monatsmitte zog ich mein Training wieder an. Die Freeletics-Workouts verlangten immer häufiger nach einem Trainieren auf dem Sportplatz, Sprints und auch diverse Sprungübungen kann man nicht in der Wohnung absolvieren. So war ich öfter “gezwungen” meine Laufschuhe zu schnüren, ein sehr positiver Nebeneffekt für mein Lauftraining. Ich verlängerte einige Male den Weg zum Sportplatz und schuf mir so einen lauffreien Tag. Man soll die Regeneration ja nicht vernachlässigen… 😉

 

Lecker Essen in Sichtweite zum Start/Ziel des Mauerweglaufs
Lecker Essen in Sichtweite zum Start/Ziel des Mauerweglaufs

 

Letzte Woche trafen wir uns mit Freunden zum Essen und es wurden Pläne gemacht. Am Rennsteig sehen wir uns wieder, dort werde ich Christoph versuchen erstmals über die lange Distanz zu bringen. Ich bin gespannt! :mrgreen: Im Gegenzug habe ich nun wohl einen “Pacer” für die Nacht auf dem Mauerweg. Wenn alles so klappt, ist das eine großartige Sache. Angemeldet bin ich nun seit gestern offiziell – jetzt heißt es trainieren, trainieren, trainieren… Heute gab es dann auch gleich die ganz “Große Seerunde”. 33,10 Kilometer – aber wir haben ja bereits März, daher schreibe ich nichts weiter dazu… :-)


12. Mai 2014

Stechlinsee #1

Stechlinseelauf – toller Trainings-Halbmarathon

 

Der letzte längere Lauf in der Vorbereitung zum Rennsteig stand heute auf dem Programm. Dieser war mal wieder ein besonderer Lauf, denn heute ging es in den Laufpark Stechlin, zum gleichnamigen Lauf.

Eine kurze Erklärung am Rande: der Laufpark Stechlin ist ein super ausgeschildertes Gebiet in dem sich Läufer aller Distanzen austoben können. Mit verschiedenen Farben, Nummern und Symbolen sind über 360 Kilometer ausgeschildert – die Kombinationsmöglichkeiten sind nahezu unbegrenzt! Die Wege führen durch Wälder, Wiesen, Felder und natürlich an zahlreichen Seen entlang. So auch am Großen Stechlinsee – Deutschlands saubersten See.

Seit 10 Jahren gibt es den Laufpark jetzt, und seit 10 Jahren gibt es immer am Muttertag den Stechlinseelauf. Bei der Auswahl an Streckenlängen von 8km, 15km und HM, fiel meine Wahl natürlich auf die längste Distanz. In dieser Woche am Donnerstag bin ich bereits einen Tempodauerlauf (17,5km) gelaufen, gestern früh standen nochmal 25 Kilometer an. Ich wollte es heute wirklich locker angehen lassen.

 

Stechlinsee #2
Übersichtstafel Laufpark Stechlin und Streckenschilder

 

Bei nicht so tollen Wetteraussichten machten wir uns auf den Weg. Als wir in Stechlin OT Neuglobsow ankamen herrschte schon geschäftiges Treiben. Ein Parkplatz war trotzdem schnell in Startnähe gefunden. Die Startnummer hielt ich dann auch bereits wenige Minuten später in der Hand, die Organisation war super! Nun hatten Jule und ich also noch Zeit etwas unserem Vierbeiner Eddie auszuführen. Gemeinsam gingen den ersten Anstieg der Strecke hoch und gleich zum See wieder runter. An ein solches Profil hatte ich eigentlich nicht gedacht, es ist schon eine Weile her, dass wir hier mal spazieren waren…

Dann der Start. Ein recht großes Feld drängte sich auf der Dorfstraße vor drei Zeitmesstore, durch die der Start erfolgen sollte. So dachte ich noch, es wird eine richtige Netto-Zeit-Messung werden und positionierte mich eher im mittleren Bereich. Das Startsignal kam, und wie immer passierte nicht viel. 😉 Etwas Gedränge und dann war ich durch und versuchte meinen Weg zu finden. Natürlich auch wie immer, hatten sich so ziemlich alle laaaangsamen Läufer nach vorn gestellt. Ggrrrrrr – aber ich wollte ja nur locker laufen… Irgendwie nutzte ich den ersten Anstieg für mich, um meine Position halbwegs zu finden. Das Feld zog sich dann doch recht schnell auseinander. Das war auch gut so, denn nach wenigen Hundert Metern ging es auf den Uferweg. Ab hier war Schluss mit befestigten Wegen, dafür gab es reichlich Wurzeln und alles was die Natur sonst so im Wald zu bieten hat. Toll!

 

Stechlinsee #3
Gemischtes Starterfeld (8+15+21,1km) mit Berlins bekanntester Ente “Hupsi” :-)

 

Ich hatte ein gutes Tempo angenommen, obwohl ich wusste, dass ich eigentlich zu schnell bin. Weiter. Bei Kilometer 4 trennte sich die 8km-Strecke ab. Und kurze Zeit später trennten wir uns auch von den 15km-Läufern. Jetzt war endgültig Platz auf der Strecke. Ich überholte immer mal wieder Läufer, aber eine 3er-Gruppe blieb fast konstant vor mir. Fast! Die Gruppe hatte ich mir jetzt als Magneten ausgesucht, hier wollte ich mich ansaugen. Nach weiteren 6 Kilometern hatten wir zwei kleinere Seen umrundet und kamen auf die Ursprungsstrecke zurück, jetzt liefen wir den 15km-Läufern also wieder hinterher. Bei der dortigen Verpflegungsstelle konnte ich “meine” 3er-Gruppe einholen und hinter mir lassen. Bei einem HM-Lauf benötige ich keine Getränke und verlor damit auch keine Zeit.

Wieder allein und ohne Magnet ging es weiter. Die Strecke verlangte schon einiges an Körnern ab. Es gab sehr viele Anstiege und klar, auch Abstiege zu laufen. Bestes Rennsteigtraining! Ich zwang mich alle Anstiege durchzulaufen, auch wenn es teilweise schwer fiel. Nur an einem finsteren “Berg” bei Kilometer 18 musste ich kapitulieren, der war zu heftig. Ich sah aber auch weit und breit niemanden, der hier nicht gegangen wäre… So ging es dann auf die letzten drei Kilometer.

 

Stechlinsee #5
Panoramaaufnahme am Stechlinsee

 

Ich lief am Parkplatz vorbei, das Ziel in Sichtweite. Meine Zeit hatte ich nur von den 5km-Zwischenzeiten im Blick, ich wusste nur, dass ich schnell war. Zu schnell für Jule, die mich natürlich im Ziel erwarten wollte.  Auf einer Bank kurz vor den Zieltoren saß sie dann und war natürlich noch nicht “Foto-bereit”. 😉 Das kommt davon, wenn ich mich nicht an meine Vorgaben halte…

 

Stechlinsee #4
6SSM-Shirt im Ziel – etwas Eigenwerbung muss schon sein!

 

Mit einer Bruttozeit von 1:45:01 lief ich als 17. Gesamt und 3. der Altersklasse ins Ziel. Zu schnell für einen Trainingslauf, aber was solls. :mrgreen: Es war super toll! Die Leute um Wolfgang Schwericke vom Laufpark Stechlin e.V. haben da eine richtig gelungene Veranstaltung auf die Beine gestellt. Vielen Dank dafür!!

 

 


6. April 2014

Grunewald Marathon 2014-04-05 #1

Der bessere Marathon in Berlin

 

Gestern war es also soweit, ein erster Marathon im Jahr 2014 stand an. Die letzten Wochen waren nicht optimal, eine Erkältung und mein Unfall beeinträchtigten etwas das Training. Aber egal, es sollte ja kein Bestzeitenlauf werden, sondern eine schöne lange Runde mit Wettkampfcharakter als Vorbereitung für den Rennsteig. Und genau diese Erwartungen konnte ich mir erfüllen.

 

 

Grunewald Marathon 2014-04-05 #2

 

Gefunden hatte ich die Veranstaltung eher durch Zufall bereits im letzten Herbst. Auf der Suche nach einem zeitigen Marathon möglichst in der näheren Umgebung, bin ich auf die Seite des SCB Berlin gestoßen. Der Verein hatte erstmals im Jahr 2013 den Grunewald Marathon organisiert und als Berlin/Brandenburger Meisterschaften im Halbmarathon und Marathon durchgeführt. Die Bilder versprachen eine kleine und familiäre Veranstaltung, die Strecke Abwechslung und Natur pur! Außerdem gab es noch ein paar Höhenmeter obendrauf, beste Voraussetzungen also für die gewünschte Rennsteig-Vorbereitung. Das Rennen war gebucht! :-)

(mehr …)


22. Mai 2013

Blog1

Jetzt gilt es!

Jetzt gilt es! Die Warterei hat ein Ende, mein läuferisches Ziel im Frühjahr ist zum Greifen nah. Am Samstag starte ich wieder beim Rennsteig Supermarathon. Im letzten Jahr war das Wetter schon eher bescheiden, aber dieses Jahr sind die Prognosen noch etwas finsterer. Es wird von 2-10°C mit Regen bzw. Graupel/Schnee ausgegangen. Eben wie das Motto: “Hart, aber schön!”

Ich freue mich trotzdem darauf. So werde(n) ich/wir doch einige Leute nach einem langen Jahr wiedertreffen, und nicht zuletzt beziehen wir mit unseren Freunden aus Dortmund eine gemeinsame Ferienwohnung. DAS wird ein Fest, die Umrahmung des Laufes ist also bestens vorbereitet. 😉

 

Bernried #2

 

Die letzte Woche verbrachte ich wieder in Bernried am Starnberger See. Eine sehr zeitintensive Seminarwoche, in der ich aber wie gewohnt meine morgendlichen Laufrunden drehen konnte. Das Wetter spielte hier gut mit, angenehme Frühtemperaturen und spektakuläre Blicke in Richtung der Alpen belohnten mich nach den wenigen Schlafstunden. Danach schmeckten die Leckereien vom Frühstücksbuffet gleich nochmal so gut… Positiver Nebeneffekt der dortigen Laufstrecken waren eindeutig die Steigungen. Hier bekam ich noch einmal ein paar Höhenmeter in die Beine, optimale Rennsteigvorbereitung! :-)

 

Bernried #1

 

Heute morgen habe ich die letzten Kilometer vor dem RSL zurückgelegt. 13 Kilometer in etwas zügigerem Tempo, nun wird nur noch geruht und gegessen… Mein Ziel für den Samstag besteht im Ankommen mit guter Laune, okay gern auch etwas schneller als im Vorjahr. 😉

 

 


27. Juni 2012

2012-06-27T17-15-03_5_klein

Tiroler Wege

by heiko
Categories: Allgemein, Training
Tags: , , , , ,
Comments: Comments Off

Seit gestern sind wir nun wieder im wunderschönen Galtür in Tirol. Heute wanderten wir natürlich gleich mal los, die lange Fahrt von gestern musste schließlich kompensiert werden. Eine unschwere, aber doch für den ersten Tag recht weite Tour hatten wir uns ausgesucht. Es ging von Galtür (Ortsteil Wirl) aufwärts zum Silvrettastausee.
Das Wetter war perfekt, ein Mix aus Sonne und Wolken bei angenehmen 20 Grad. Unsere Hunde genossen den Tag, auch wegen den vielen Wasserläufen, die wir immer durch- bzw. überqueren mussten. Insgesamt haben wir heute gut 19 Kilometer zurückgelegt, einen leichten Sonnenbrand mitgenommen, aber wieder viele schöne Momente erlebt.

 

 

Nach Kaffeepause und etwas ausruhen in der Ferienwohnung machte ich mich noch einmal auf, um meinen Trainingsplan abzuarbeiten. Ruhige 60 Minuten sollten es werden, die Landschaft genießen und akklimatisieren. Naja, aus ruhig wurde nichts, die Anstiege sind einfach zu ungewohnt. Nach den ersten Kilometern nur bergauf, folgte ein schönes fast ebenes Stück mit bestem Blick auf Galtür hinab – daher erhielt dieser Weg auch seinen Namen. Der Panoramaweg ist ein schmaler Pfad, der richtig Spaß macht!

 

 

Mal schauen wohin es morgen geht…


10. Mai 2012

Logo

Eeeendlich!

 
Eeeendlich ist die Vorbereitungszeit vorbei, was jetzt noch nicht da ist, kommt auch nicht mehr. Ein letzter kleiner Lauf stand gestern im Klemmbrett – erledigt. :-)

Samstag stehe ich in Eisenach in der Menge der über 2500 Läufer, die den Rennsteig-Supermarathon laufen wollen. Das wird ein gutes Stück Arbeit und sicher auch ein Kampf. Ein Kampf gegen die Strecke, gegen mich, aber nicht gegen die Uhr. Ins Ziel kommen lautet die Aufgabe, alles andere wäre bei meinem ersten Ultra übertrieben und unangemessen. Daumendrücken ist ausdrücklich erwünscht! :mrgreen:

 
Die Vorbereitung war lang und hatte Höhen und Tiefen. Danke an Jule, die viel Zeit ohne mich verbringen musste! ♥

 



user-avatar
Today is Freitag
29. Mai 2015
  • Facebook
  • Twitter
  • YouTube