Der Paris Marathon!

Der Teil 2:

Den ersten Teil verpasst? Hier!
So wie der bisherige Tag entspannt verlaufen war, so begann auch das Rennen. Jede Menge Platz auf dem Champs-élysées, tolles Wetter und gleich ein angenehmes Tempo. Ich fühlte mich sauwohl und die Highlights der Strecke zogen vorbei. Bald war der südlichste Punkt der Route erreicht und es ging in einem Bogen wieder zurück in die Stadt. Mein Ziel rückte näher und wurde immer öfter sichtbar. Da arbeitete es aber bereits in meinem Kopf gewaltig. Der "große Fehler" waren die Markierungsschilder mit den Meilenangaben. In meinem Kopf ging es hin und her: 30 km oder 20 Meilen (32,xx km)?! Mal schauen, wo die 30er Marke wirklich ist!? Vor dem Eiffelturm, hinter dem Eiffelturm - wo wäre dann Jule? Ist sie schon da? Und dann war da noch dieses total gute Gefühl. Mein Kopf war frei, alles lief super - die Einstellung, den Marathon ja nicht "FINISHEN ZU MÜSSEN" machte diesen Tag so besonders. Kurzum, ich stoppte wenige Meter vor dem 20-Meilen-Schild und zückte mein Telefon aus der Tasche. Nach 5 Minuten mit Jule am anderen Ende der Leitung setzte ich meinen Lauf fort. Nicht zurück zum Eiffelturm, sondern weiter in Richtung ZIEL!  
Paris Marathon - DAS Schild für mich!

Paris Marathon - DAS Schild für mich!

  Die letzten 9,xx Kilometer liefen sich ebenso leicht wie die davor liegenden. Ich nahm mir Zeit zur Verpflegung, zum Fotografieren und zum FREUEN. Nach 4:04:11 stoppte meine Zeitmessung - ich beendete den Paris Marathon mit dem Gefühl, meinen bisher entspanntesten offiziellen Marathon gelaufen zu sein. Einfach stolz und zutiefst zufrieden holte ich meinen Beutel wieder, zog mich um und traf mich mit Jule letztlich nicht am Eiffelturm, sondern unter dem Arc de Triumph wieder! Nach kurzer Pause machten wir uns dann gemeinsam auf in Richtung Eiffelturm. Es folgte noch das Armeemuseum mit dem Invaliden-Dom inkl. Napoleon´s Grab. Ein schöneres "Auslaufen" kann man sich nicht vorstellen...  
Paris Marathon - davor, dabei, danach!

Paris Marathon - davor, dabei, danach!

  Der Besuch im Louvre am Montag und etliche weitere Stadtkilometer ließen keinen Muskelkater o.ä. aufkommen. Wir erlebten wirklich beeindruckende Tage in Paris. Seit unserer Rückkehr sind nun bereits einige Trainingstage vergangen. Ich trainiere lockerer als früher, aber doch zielgerichtet. Die nächsten großen Ziele im Mai sind das 2. Vegane Lauffest in München und danach der Rennsteiglauf. Im restlichen Jahr wird wahrscheinlich ebenfalls keine Langeweile aufkommen - nur die Gesundheit muss passen!