Kurzer Abriss 2015

Der Statistiker in mir kommt nicht umhin, eine komplette Jahresübersicht zu erstellen und zu teilen. Dies soll hier nun (endlich) passieren. Vielleicht ein paar Worte vorweg? Es lief nicht alles so wie gewünscht und geplant. Na eigentlich könnte ich dies auf die zweite Jahreshälfte beschränken. Von Januar bis Juni war ich doch richtig gut "auf Kurs". Meine Vorbereitungen auf den Saisonhöhepunkt im August (Mauerweglauf) begannen wohl schon im Jahr 2014. Eine zunehmende Intensität der Freeletics-Einheiten verschoben das Lauftraining in Richtung Ganzkörpertraining. Die Fortschritte waren toll und auch sichtbar. Viele neue Reize durch ungewohnte Übungen, der Spaßfaktor war ebenfalls enorm. Erstes läuferisches Highlight war der Barcelona Marathon. Auf dem nicht gerade flachem Kurs konnte ich eine neue Bestzeit laufen. Motivation pur! 🙂 Es folgte der Grunewald Marathon in Berlin und schließlich meine 4. Teilnahme am Rennsteig Supermarathon. Viele Freeletics-Bestzeiten erreichte ich ebenfalls, aber dies ist ein stetiger Verbesserungsprozess, der damit ganz natürlich und noch längst nicht abgeschlossen ist. Das nächste große "Ding" war der Schefflenzer Ultra Anfang Juni. Ein kleiner feiner Lauf im Ländle, wo ich erstmals 100 Kilometer und auch gleich auf´s Podest lief. Das war mal eine krasse Erfahrung. 😎 Es folgte die Fortsetzung meines Projekts "Kilometer für Jahre", der nun schon kleine "Ultra" am Geburtstag. Im Regen 43 km von Deutschland nach Tchechien und zurück - vor dem Frühstück... War es nun insgesamt zuviel, die Pausen zwischendurch zu kurz, beides oder gar nichts von beiden? Keine Ahnung. Jedoch entwickelte sich aus ab und an auftretenden leichten Zwicken im linken Knie, ein anhaltender Schmerz. Nun folgte eine mehrwöchige selbstverordnete Laufpause, ich wollte den Start beim Mauerweglauf natürlich nicht gefährden. Die Absage des Mauerweg-Nachtlauf tat schon weh, aber auch dieser musste eben dem größeren Ziel weichen. An der Startlinie zum 100-Meilen-Debüt wusste ich wirklich nicht, ob es reichen würde. Das Ergebnis gibt es hier noch einmal nachzulesen. 🙁 Unser 6-Seen-Sommer-Marathon verlief damit auch "leicht" geändert. Krankheitsbedingte Absagen, fehlende Form oder Verletzungen (wie bei mir) führten zu einer Verkürzung auf ca. 23 Kilometer Länge. Ich selbst fuhr sogar den größten Teil per Rad mit. Unsere anwesenden Freunde aus nah und fern machten das Wochenende jedoch trotzdem zu einem Höhepunkt. Nach intensiver physiotherapeutischer Behandlung, Lauf-Pause und gleichzeitigem speziellem Muskeltraining, ließen auch die Knieprobleme nach. Eine MRT-Untersuchung brachte zum Glück auch keinen Grund zur Sorge hervor - so begann im Herbst wieder ein moderates Training. Gleichzeitig absolvierte ich eine Goliaz-Challenge - eine aus dem Freeletics-Bereich entstandene weltweite Trainingsgruppe. Fünf Tage in der Woche wurden auf die eigene Person bezogene Workouts absolviert, mit steigendem Intensitätsgrad. Die Finisher-Quote ist nicht gerade hoch. Ich gehörte dazu... 🙂 Im Oktober beglich ich die offene Rechnung vom 6SSM und lief die Runde nur für mich und allein. (Bericht ist online.) Außerdem war ich mit Kumpel Christoph beim Hubertuslauf auf der 15km-Strecke am Start - schmerzfrei und gut gelaunt. Im November holte ich den Gutenachtlauf von Laufen gegen Leiden e.V. nach Neuruppin. Dieser findet deutschlandweit in immer mehr Städten gleichzeitig bei Vollmond statt. Gelaufen wird eine Strecke von 5-10 Kilometern, je nach Laune und Mitläufern. Gespendet wird je Teilnehmer 1 Euro für ein aktuelles Spendenprojekt. Zum Jahresende wurde ich dann auch reguläres Vereinsmitglied. Informationen zum Verein, zu den Zielen und dem aktuellen Spendenprojekt gibt es HIER! Im November gab es die nächste Goliaz-Challenge und mein nächstes Finisher-Abzeichen. Yehaa! 🙂 Und schon war es wieder Dezember! Neu im "Behandlungsplan" war jetzt auch der Besuch beim Osteopathen. Nach nur drei Sitzungen war er mit mir "fertig" und ich "funktionierte" wieder tadellos. Zumindest muskulär. Die häufigen "Büro-Computer-Arm-Schmerzen" wurden fast getilgt. Okay, drei Wochen Urlaub zum Jahresende halfen sicherlich auch mit. 😉 Abwarten, wie sich das Jahr 2016 entwickelt.   Die reinen Zahlen nun noch:
  • Laufen: 2402,65 km
  • Freeletics: 416,24 km
  • Rad: 693,33 km
  Die wichtigsten Freeletics-Übungen für mich sind wohl:
  • Burpees: 10559
  • Situps: 25165
  • Straight-Leg-Levers: 20775
  • Climbers: 10005
  • Pullups: 8390
  • Pushups: 13585

  Focus 21   Es hat zwar etwas gedauert mit dieser Veröffentlichung, aber mir fehlte zeitweise einfach die Lust zum Schreiben. Insgesamt werde ich den Blog fortführen, aber die Einträge werden seltener...