Projekt „1.Ruppiner Winter Marathon“

 

Wenn es einen wirklich fixen Termin in unserem Jahresplaner 2012 gab, dann war es der Kasseler Weihnachtsmarathon. In diesem Jahr sogar die 10. Auflage! Der Urlaub wurde schon im Januar entsprechend geplant, das Hotel frühzeitig reserviert, einige andere kleinere Vorbereitungen getroffen. Und dann kam das AUS! Kein 10. KSWM im Jahr 2012. Gesundheitliche Probleme zwangen Veranstalter und Lauffreund Jens zur Absage. Mega-Schade! Aber klar, die Gesundheit geht eindeutig vor.

Mehrere Mails und einige Tage später war dann auch klar, das es keine Alternative in Kassel geben wird. Diese Entscheidung fanden wir auch so vollkommen richtig. Die Jubiläumsveranstaltung kann nur vom „Gründer“ ausgerichtet werden. Was nun?

Vorbereitet war ich, die Lust einen langen Lauf mit Freunden zu machen, war ebenfalls groß. Kurzentschlossen luden wir ein paar Freunde und Teilnehmer vom KSWM bzw. unserem 6-Seen-Sommer-Marathon ein. Doch leider hatten alle bereits etwas anderes vor, keine Lust, oder die Gesundheit spielte nicht mit. Ich war schon echt enttäuscht, aber gewillt den ersten Wintermarathon auch allein zu laufen! Jule unterstützte mich natürlich in meinem Vorhaben.

Als Termin wählte ich den 4.Advent, auch in Kassel wäre an diesem Wochenende gelaufen worden. Da ich nun allein unterwegs sein würde, plante ich schon sehr zeitig loszulaufen.

So war es dann auch erst 5.00 Uhr, als der Wecker klingelte. Ich frühstückte in aller Ruhe, dann machte ich mich so langsam fertig und startete um 6.16 Uhr zum 1.Ruppiner Wintermarathon. Ursprünglich wollte ich die Strecke des 6SSM laufen. Jule bat mich jedoch, nicht allein so zeitig die doch recht einsamen Waldwege zu belaufen. Also musste eine neue Runde gefunden werden. Dies war natürlich nicht schwer, und nach kurzer Recherche in den Aufzeichnungen der Trainingsläufe war sie fix.

 

1RWM #2

 

Ich umlief den kompletten Ruppiner See und fügte einen Abstecher nach Krangen und Molchow ein. Die Schwierigkeit bestand heute eindeutig in den Wetterbedingungen. Nach Tagen mit Dauerfrost kündigte sich ein Wetterwechsel an. Es regnete in der Nacht, und als ich vor die Tür trat, erwartete mich eine glänzende Schnee-Eis-Decke. Ich war nahe daran, wieder ins Bett zu gehen. Aber probieren wollte ich es doch erst einmal. Es lief sich dann besser als erwartet. Ich hatte jedoch keine Zeit noch etwas verschlafen vor mich hin zu „trotten“, nein jetzt hieß es gleich Konzentration. Die Kilometer liefen sich dann so weg, als Verpflegung hatte ich mir ein paar Packs vom Rote-Beete-Saft „FitRabbit“ eingepackt und meinen Trinkrucksack gefüllt. An den besonders vereisten Stellen ging ich, ansonsten kam ich recht gut voran. Die Strecke war mir wichtig, das Tempo war reine Nebensache. Letztlich hatte ich dann doch einen treuen „Begleiter“: den Wind! Dies war der Nachteil an dieser Route, man ist meistens ungeschützt unterwegs. Die Temperaturen schwankten merklich. Beim Start noch knapp unter 0°C, wurde es dann etwas wärmer, jedoch zum Ende hin fielen die Temperaturen in den Minusbereich. Und aus kurzzeitigem leichten Nieselregen, wurde später wieder Schnee…

 

1RWM #3

 

Zur Halbmarathonmarke war es dann endlich hell. Meine Stirnlampe musste ich aber aufgrund der Schneedecke auch vorher nur selten nutzen. Den FitRabbit-Sport-Drink nahm ich bei Kilometer 12, Kilometer 21 und ein letztes Mal bei Kilometer 31 zu mir. Dies war heute ein echter Test, denn vorher hatte ich nur Erfahrungen damit beim Stundenlauf gesammelt. Ich verspürte keinen Hunger und mein Kräftehaushalt blieb (gefühlt) ausgeglichen! Auch nach dem Lauf daheim, fühlte ich mich nicht, als ob ich einen anstrengenden Marathon gelaufen wäre. Ich bin begeistert, ein tolles Zeug – und noch dazu rein „BIO“!

 

1RWM #5

 

Die Route bietet gegenüber dem 6-See-Sommer-Marathon die Möglichkeit abzukürzen. Auch dieser Punkt war im Vorfeld interessant, ich musste aber dann doch keine Sekunde darüber nachdenken. Es war ziemlich anstrengend, aber auch schön. Nach 4.40h war ich mit der festen Absicht wieder zu Hause, dass es einen 2.Ruppiner Winter Marathon in 2013 geben wird. Dann aber hoffentlich nicht wieder allein!

 

1RWM #4

 

 

 

6 Replies to “Projekt „1.Ruppiner Winter Marathon“”

  1. Glückwunsch Heiko zum Finish deines Wintermarathons! Dazu noch in 4:40 h – ist schon echt beeindruckend! Wir waren zur gleichen Zeit noch „auf den Spuren des KSWM“ in Kassel unterwegs. Da ja nun schon alles gebucht war, haben wir halt eine Sightseeing-Tour gemacht und dabei die Stadt und das Umfeld erkundet 🙂 .

    LG Fred

  2. Hallo Heiko,
    super Idee und toll, dass du es (in der Zeit) durchgezogen hast. Kassel wieder dieses Jahr!! Hoffentlich!
    LG
    Otti

    1. …und wenn Kassel wieder ausfällt, kommen hoffentlich ein paar Leute dazu. Ich kann mir aber auch beide Läufe recht gut vorstellen. 😉

  3. Ein Wahnsinn. Meine Hochachtung. Mitten im Winter. Ich glaube es nicht, und dann so eine geile Zeit. Meinen Respekt! Klasse und weiter so und viel Spass im naechsten JAhr
    ralph

    1. Danke Ralph für deine Zeilen! Schön, dass unser Blog auch in Neuseeland gelesen wird. 🙂 Dir auch viel Erfolg bei deinen Läufen im Jahr 2013!

  4. Hallo Heiko,

    in 2013 hoffentlich wieder Kassel!
    Wenn nicht, bin ich in Neuruppin beim 2. dabei!
    Bitte rechtzeitig das Startdatum mailen!

    Lohnt sich der Burgwall-Lauf in Neuruppin-Treskow am 09.03.2013?

    Gruß auch an Jule

Kommentare sind geschlossen.