4. Dammer Eldelauf

 

Es war wunderschön, ein wirklich toller Tag in Damm sollte uns erwarten. Und das, obwohl wir sehr kurzfristig diesen Lauf gesucht und uns dafür angemeldet hatten. Als Ersatz, weil der Citylauf in Dresden ins Wasser gefallen war. Mich hatte dermaßen eine Erkältung erwischt, ich kann mich nicht erinnern, das es schon mal schlimmer war. Ein Virus eben, sehr hartnäckig und heimtückisch. Das wünsche ich nicht mal meinem ärgsten Feind. Vor allem, weil ich die Vorbereitung für den Halbmarathon am 1.4. in Berlin im Nacken hatte und mir eindeutig die längeren Kanten in der Vorbereitung fehlten. Und die jetzt noch auf dem Plan stehen sollten. 🙁 Da waren die beruhigenden Worte vom Coach nur Tropfen auf den heißen Stein.

Am Samstag war für mich immer noch nicht 100% klar, ob ich mich am Sonntag in Damm beim Eldelauf an die 10 Kilometer wagen sollte. Abends waren wir zum BossHoss Konzert in der Max Schmeling Halle in Berlin; es war ein Hammer Konzert und die hörten einfach nicht auf zu spielen… YEE HAW!!! Um halb zwölf sind wir dann abgehaun, als Sascha „Hoss“ Vollmer grade so einen schönen Kuschelsong solo performte und das Auto stand auch nen Kilometer entfernt… Nach Hause gedüst und ab ins Bett, sollte zu allem Überfluss die Nacht ja auch noch um eine Stunde kürzer sein. Sommerzeit, das könnten sie auch mal abschaffen…

 

Eldelauf #1

 

Und dann war es am nächsten Morgen gar keine Frage mehr, ob ich antrete in Damm. Klar doch, und wenn ich ins Ziel schleiche, auch egal.

Als wir dort ankamen, war es mächtig kalt, der Nebel hing bei 2°C über dem zentralen Veranstaltungsfeld; ein großes Zelt war aufgebaut, in dem es jetzt die Unterlagen und später die Läuferverpflegung gab, die Siegerehrung durchgeführt wurde, die Gewinne der Tombola verteilt wurden. Alles perfekt und liebevoll organisiert, überall eine Menge helfender Hände, man fühlte sich einfach gut versorgt. Die Läuferschar war überschaubar, man hatte verschiedene Streckenlängen zur Auswahl; für Kinder 1 Kilometer, 5, 10 oder 21,1 Kilometer und für die Nordic Walker 5 Kilometer. Die längeren Kanten wurden in Etappen gestartet. Leider nur Bruttozeit, was ich erst an meinem offiziellen Rennergebnis bemerkte. Aber Bestzeit war bei meiner immer noch angeschlagenen Gesundheit sowieso für mich nicht drin.

 

 

Die Strecke verlief zum größten Teil auf Naturboden, drei  kurze Abschnitte Asphalt, durch Wald und an Feldern vorbei, die letzten Kilometer am stillen Eldekanal entlang. Toll… Ich konnte in dem Moment alles ausblenden und war wirklich nur am genießen. Natürlich hatte der Veranstalter, der Dammer Eldelauf e.V., auch an das Getränkeangebot auf der Strecke gedacht. An zwei Stellen gab es für uns Tee oder Wasser oder auch Bananen. Ich verzichtete, bei 10 Kilometern und den vorherrschenden (Wetter) Bedingungen keine Frage. Zumal die Kilometer wie im Flug vergingen :).  Auf den letzten 500 Metern überholte mich zu allem Überfluss auch noch eine Frau; mein Ehrgeiz war geweckt, das ging ja nun gar nicht. Ich versuchte, mich ranzusaugen aber wahrscheinlich doch eher halbherzig und musste sie ziehen lassen. Sicherheitshalber hustete ich als Alibi noch ein paar Mal kräftig- war ich doch schließlich nicht mit ganzer Kraft unterwegs. Sonst wäre ich wahrscheinlich schon läääängst im Ziel gewesen ;)… Nein, ich war zufrieden mit dem Rennverlauf, bei den Voraussetzungen war an diesem Tag für mich nicht mehr möglich. Ich will ja schließlich auch in genau einer Woche in Berlin starten! Das ist mir wirklich wichtig(er).

 

Heiko´s Eindrücke vom Halbmarathon folgen…

 

6 Replies to “4. Dammer Eldelauf”

  1. Na, siehste, gut gemacht!!! Das wird mit dem 1.4. ganz bestimmt!!!! (Ich liege um. Mich hats das 2. Mal in 3 Wochen übelst erwischt. An laufen vor Ende dieser woche nicht zu denken…..)

  2. Ja, echt schade, dass Fred verletzungsbedingt nicht starten konnte. Es wäre ein schönes (und überraschendes!) Treffen geworden. Der Dammer Eldelauf ist wirklich eine kleine, feine Laufveranstaltung, die wir eigentlich unbedingt auch mitnehmen wollten.

    1. Sollte ja auch auch von unserer Seite eine Überraschung werden! Wir hatten Freds Namen in der Meldeliste natürlich längst entdeckt ;). Nee, lieber ganz gesund sein und dann in Berlin durchstarten; wie bei mir.
      Im nächsten Jahr treffen wir uns dann ganz bestimmt in Damm!

Kommentare sind geschlossen.