Der Grün-Weiße – oder zehn Zipfelmützen laufen Marathon

Am Sonntag lief der letzte Countdown für das Laufjahr 2011 für mich aus. Es war endlich soweit, der Kasseler Weihnachtsmarathon fand statt. Eingebettet in eine Reihe von gemeinsamen Aktivitäten, lief ich die Marathondistanz gemeinsam mit 9 Freunden. Nicht zu vergessen, die unbezahlbaren 4 Supporterinnen und den Kameramann – aber alles der Reihe nach. 😉

Freitag fuhr ich mit Jule nach Kassel – an dem Freitag, wo es nur so vor Unwetterwarnungen im Radio wimmelte. Aber wir hatten Glück, weder arge Sturmböen, noch Schneefall behinderte unsere Anreise. Wir konnten uns sogar noch am Nachmittag die Streckenpassage am Herkules-Denkmal bei Tageslicht beschauen – und auch durch den für uns ersten Schnee(-Matsch) des Winters laufen. Im Hotel angekommen, waren Gudrun und Fred, die „Sprintefixe“ ebenfalls schon eingetroffen. Gemeinsam ging es dann zum Essen und zur Glühweinverkostung auf den Weihnachtsmarkt. Unser Highlight hier: Glühwein mit Nüssen und Rosinen – lecker! 😀

 

KSWM_Glühwein

Glühwein-Qualitätskontrolle 😉

 

Der Samstag begann mit einem guten Hotelfrühstück und anschließender Fahrt nach Rotenburg an der Fulda. Hier besuchten wir Lauffreundin Otti. Katrin aus Mainz gesellte sich noch hinzu und gemeinsam ging es bei Regen und Graupel auf eine schöne Laufrunde entlang der Fulda. So „ausgepowert“ schmeckte das Mittagessen gleich doppelt lecker. Auch hier wurde die örtliche Glühweinqualität auf dem Weihnachtsmarkt getestet und mit „sehr gut“ eingestuft. Zum Abend dann die Rückfahrt nach Kassel zur großen Pasta-Party.

 

KSWM_Treppe

Präsentation der Shirts

 

Jens, seineszeichens Veranstalter und Gastgeber des KSWM, erwartete uns Läufer und Supporter bereits. Nach und nach fand sich unsere international besetzte Truppe ein und es wurde ausgiebig gegessen, getrunken, gefachsimpelt und das Wiedersehen genossen! Ein kurzweiliger Abend, der noch durch Videos der letzten Weihnachtsmarathons unterlegt wurde.

Sonntag hieß es für uns früh aufstehen, ein gemeinsames Frühstück vor dem Start um 9.30 Uhr stand auf dem Programm. Das Wetter sah recht freundlich aus, der Regen hatte sich verzogen, der Wind ebenso. Nach dem Frühstück fuhren wir zum Start, einem Fitnessstudio, indem wir unsere Sachen deponieren und später Dusche und Sauna benutzen konnten. Megapünktlich um 9.29 Uhr starteten 10 zipelmützentragende Gestalten zu ihrer großen Runde! 😉 Angefeuert durch Jule, Katrin, Otti, Gudrun und auch Jonas als Kameramann war zur Stelle. Das Abenteuer „Mannschaftslauf“ begann…

 

KSWM_Cacher

Laufende Geocacher verstehen sich blendend...

 

Die Stimmung war gut, einzelne Zweifel ob der eigenen Fitness wurden laut, aber jeder wollte versuchen, das Ziel zu erreichen. Die ersten Kilometer waren recht harmlos, eine leichte Eisdecke ab und an, aber keine wirklichen Probleme. Entsprechend schnell waren wir am ersten Treffpunkt angekommen. Wir wurden mit allerlei „Getröte“ auf unterschiedlichen „Instrumenten“ empfangen, Bilder und Videosequenzen wurden auf die Speicherkarten gebannt. Besonders Gudrun mit ihrer gewohnt großen Foto- und Videoausrüstung, hatte jetzt etwas zu tun. Für uns ging es bald auch schon die ersten giftigen Anstiege hoch, diese wurden aber meistens gegangen. Einen kurzen Graupelschauer hatten wir ebenfalls überstanden und es klarte allmählich auf. Das ließ hoffen! Bei Kilometer 9 trafen wir wieder auf unsere Crew, der erste Verpflegungspunkt war super vorbereitet. Warme Iso-Getränke, Gele, Riegel und Bananen – es war alles da.

Es folgte jetzt ein besonderer Abschnitt: ich wurde „gedoggt“! Das soll heißen, unsere beiden Beagle durften mit auf die Strecke durch den Habichtswald. Wie schon im letzten Jahr war hier das Tempo gleich etwas höher, unserem Eddie geschuldet. Die beiden Vierbeiner hatten keine Probleme im mit Schnee bedecktem matschigen Geläuf. Wir schon eher… Kurzer Zwischenstopp an einem neuen Kunstwerk im Wald, zugehörig der Künstler-Nekropole. Nachdem die Hunde wieder in Jule´s Obhut waren, ging es weiter zum höchsten Punkt der Strecke, zum Ende der Kaskaden unterhalb des Herkules. Wie immer wurde hier das „offizielle“ Teilnehmer-Foto erstellt. 16 Kilometer waren geschafft.

 

KSWM_Herkules_Gruppe

Aufstellung zum Gruppenbild

 

Bei Kilometer 20 erwartete uns die nächste Verpflegungsstation, auch hier leistete unser Support wieder ganze Arbeit. Unsere Truppe war an der Stelle aber schon etwas auseinandergezogen. Trotz regelmäßiger Pausen zum Aufschließen, wurden die Abstände doch immer häufiger ziemlich lang. Ich lief meistens, eigentlich immer :-), in der Spitze mit. Die Strecke führte erst durch den Park Schönfeld, weiter in die Karlsaue. Eine tolle Strecke und hier auch sehr flach. An der Orangerie bei Kilometer 29 wurden wir bereits wieder erwartet, der dritte Verpflegungspunkt war erreicht. Hier wurden wir mit einer super Neuerung überrascht: es gab neben der bereits genannten Verpflegung auch heiße Brühe! Das war wirklich eine grandiose Idee der Damen und wurde von uns hoffentlich auch entsprechend gewürdigt! Nun gab es  leider den ersten Ausstieg, Jens nutzte hier die anwesende Mitfahrgelegenheit (Jonas) und entschied sich aufzuhören. Die letzten Monate waren bei ihm durch Sehnen- und Muskelprobleme geprägt, die Form war einfach noch nicht wieder da. Schade!

 

KSWM_KM29_Orangerie

Es ist noch Brühe da! 😉

 

Ohne Chef liefen wir den vorletzten Abschnitt, die Strecke führte durch das ehemalige Buga-Gelände. Nach wenigen Kilometern war der nächste „Verlust“ zu beklagen: Volker musste ebenfalls abbrechen. Unsere Abstände waren leider sehr groß geworden und die Wartepausen an der Spitze zum Aufschließen der hinteren Läufer wurden immer länger und kälter… Aber der Kilometer 40 rückte unaufhörlich näher, die Einkehr ins Café am Bebelplatz. Unsere Supporterinnen, Volker, Jens, Jonas und viele Freunde und Familienangehörige bereiteten uns einen tollen Empfang – dabei war hier doch noch gar nicht Schluss! Aber Tradition ist Tradition und so gab es hier wieder Glühwein und Kochwurst! So gestärkt konnten die letzten Kilometer in Angriff genommen werden. :mrgreen: Jens hatte sich etwas erholt und war bereits bei Kilometer 38 wiedereingestiegen, Volker lief ab dem Bebelcafé wieder mit.

 

KSWM_Bebelplatz_Support

Supporterinnen in Aktion!

 

Vollzählig und in breiter Reihe liefen wir in Richtung Fitnessstudio. Und was war das? Die finale Überraschung erwartete uns: bengalische Feuer auf den letzten Metern zum Ziel! Ich glaube wir hatten alle einen Kloß im Hals, die Überraschung war gelungen! Glückwünsche, Bilder und lauter zufriedene Gesichter – man kann die Stimmung nicht beschreiben. Einfach nur schön!!!

Nach Sekt, Erdinger alk.frei, Dusche und Sauna fand das „After-Run-Dinner“ in einem persischen Restaurant statt. In großer Runde wurde dieser 9. Weihnachtsmarathon damit gefeiert und offiziell beendet. Die Planungen für das Jubiläum im Jahr 2012 laufen bereits, obwohl es schwer werden wird 2011 noch zu toppen.

 

Man kann es nicht oft genug sagen, oder schreiben: einen riesengroßen DANK an Jens für die Möglichkeit der Teilnahme, die Gastfreundschaft, die Shirts, die Organisation der Veranstaltung! UND einen ebenso großen Dank an unser Support-Team: ihr wart und seid einfach SPITZE! Eure Neuerungen in diesem Jahr setzten das „I-Tüpfelchen“ – wie gemunkelt wird, sollen schon noch tollere Raffinessen in Planung sein. Wir sind gespannt… :mrgreen:

 

Warum nun „Der Grün-Weiße“? Dazu ein Blick in die Geschichte: es gab bisher fünf Läufe in weiß, also mit Schnee und drei in grün, also schneefrei. Dieses Jahr hatten wir beides, einen weißen Habichtswald + Herkules und eine grüne Stadt. 

 

8 Replies to “Der Grün-Weiße – oder zehn Zipfelmützen laufen Marathon”

  1. Heiko,

    ein wunderbarer Bericht!
    Den Danksagungen möcht ich mich vollumfänglich anschließen.
    Die Organisation ist TOP, die Unterstützung TOPTOP, die Dokumentation TOPTOPTOP.
    Man kann es kaum TOPPEN!

    Am topsten finde ich, dass man sich trotz des Abstandes von einem Jahr, immer wieder zusammenfindet, sich prima unterhält und viel Spass miteinander hat.
    Ich möchte diesen Marathon nicht mehr missen.

    Ich freue mich, wenn wir uns am Rennsteig wiedersehen!

    Gruß an ALLE

  2. Was soll ich noch hinzufügen??!! Nix, Heiko und Matthias haben vollkomen Recht! DANKE für die Orga!!!
    Das ganz Besondere ist ganz einfach, nämlich daß alle sich die Zeit und Muße nehmen, diesen „Event“ miteinander zu erleben. Auch dafür ein dickes Dankeschön!

  3. Ja, wie meine „Vorschreiber“: schöner und treffender Bericht. und ja, Heiko hat mit dem Klos im Hals recht. Es war sehr emotional! Ich bin mir sicher, dass wir uns noch etliche Male zu diesem Event treffen werden!
    Na dann bis zum Rennsteig, wo sich ja wohl zumindest 5 KSWMler und 2 Supporter Wiedersehen werden.
    PS. Ich war am Montag am selben Glühweinstand ;-)). Das geht schon wieder ganz gut, Laufen noch nicht so….

    Jens

  4. Das war ein toller Bericht. Die Überraschung mit dem Feuer war grandios. Ich freue mich auf einen neuen Lauf in Rennsteig. Ich versuche mich anzumelden, damit ich euch wieder treffe. Ein frohes Fest und einen guten Rutsch. Bahram

  5. Ja Heiko, du bringst es auf den Punkt! Toller, knackiger Bericht vom KSWM! Den Klos im Hals hatte auch ich. War einfach ein überwältigendes Gefühl Hand in Hand ins Ziel zu laufen. Auch Gudrun war von der Gastfreundschaft und der Stimmung in Kassel ganz angetan! Wir freuen uns schon aufs nächste Jahr zum großen Jubiläumslauf!

    Viele Grüße
    Gudrun und Fred

  6. Hallo Heiko, das hört sich wirklich sehr, sehr schön an. Tolle Idee mit inzwischen echter Tradition. Besondere Klasse ist , dass alle zusammen ins Ziel gelaufen sind. Vielleicht sieht man sich ja beim Rennsteig?

  7. ja, ich bin wohl spät daran. Ich will nicht sagen: alles ist gesagt, was zu sagen war. Mein literarisches Vermögen ist aber doch nicht so groß, dass ich Neues hinzufügen könnte.
    Ich unterschreibe glatt alles, was meine „Vorschreiber“ bereits geschrieben haben. Heiko super Bericht!
    Trotzdem möchte ich mich auch ausdrücklich bei Jens für die nette Einladung und tolle Organisation sowie bei Gudrun, Heike, Jonas, Jule und Katrin (nach Aphabet) für den riesen tollen Support, Fotos und Videos bedanken.
    Dank Euch allen war es für mich ein unvergessliches Wochenende.
    Ich freue mich jetzt schon auf den 10. KSWM.
    In diesem Sinne wünsche Euch allen ein frohes Fest und einen guten Rutsch!

  8. Hi Heiko, schöner, treffender Bericht, alles drin, was dran ist am KSWM!
    Auch von mir nochmal danke an den tollen support, eine echte Neuerung, die bei Kälte und/oder Nässe gut tut und sicherlich nicht nur von mir und auch nicht nur aufgrund der jeweils zurückgelegten Kilometer immer wieder sehnlichst herbeigewünscht wird: Ihr ward/seid Spitze, ich bewundere Euer Engagement! Und bin gespannt auf die nächste Überraschung…?
    Schön, dass wir uns allmählich kennenlernen, der KSWM so auch eine gewisse „familiäre“ Läufertradition bekommt, die Vorfreude auf „den“ Nächsten, den 10. macht.
    Also bis dahin, lasst es Euch allen gutgehen, ein Schönes Weihnachtsfest, alles Gute fürs Neue Jahr, bleibt gesund.
    Andreas

Kommentare sind geschlossen.